emero.de

9x Badezimmer-Aufbewahrung
(und was sie kostet)

Badewanne, Dusche, Waschtisch, Fliesen.

Sie sind die großen Player, wenns im Bad ums Aussehen geht.

Unscheinbarer, im Alltag aber oft umso wertvoller: Die Badezimmer-Aufbewahrung.

Schränke, Fächer, Nischen, Körbe und Accessoires, die dafür sorgen, dass wir an einem stressigen Morgen gelassen nach unserer Haarbürste oder Augencreme greifen können.

9 der beliebtesten Platzhelden stellen wir Ihnen heute vor - inklusive Preisschild:

Aufbewahrung #1: Der Unterschrank

Wo ein Waschtisch, da ein Stauraum.

Der Platz unter dem Waschbecken ist DER Klassiker, wenn es um Stauraum im Badezimmer geht - und daher unsere Nr. 1 der Bad-Aufbewahrung.

Moderne Waschtischunterschränke sind so breit wie der Waschtisch und mit Schubladen ausgestattet.

Diese lassen sich oft weiter unterteilen, so dass Sie Ihren Unterschrank ganz nach Wunsch ausstatten können.

Wenn Sie neu kaufen, sollten Sie Unterschrank und Waschtisch passend kombinieren, hier im Shop finden Sie den idealen Partner für Waschtisch oder Unterschrank in der jeweiligen Produktansicht.

Die Kosten richten sich nach Größe, Design und Ausstatttung - 2 Beispiele unterschiedlicher Preisklassen:

Aufbewahrung #2: Der Spiegelschrank

Die beste Waffe gegen Kleinkram-Chaos.

Spiegelschränke sind die ideale Aufbewahrung für Schminke und Beautyprodukte, die wir gern griffbereit haben möchten. Nach Gebrauch verschwindet Make-up und Co. wieder hinter schicken Spiegelfronten.

Und der Preis? Startet bei rund 400 Euro für einfache Markenspiegelschränke und liegt in oberen Preisklassen bei 2000 und mehr.

Noch unsicher, was zu Ihnen passt? Unser Spiegelschrank-Kaufratgeber hilft!

Aufbewahrung #3: Der Badezimmerschrank

Wenn Sie genug Wandfläche haben, sind große Badschränke, wie Hochschrank oder Seitenschrank eine gute Wahl.

Sie bieten viel Stauraum, der sich auch für Vorräte, wie TP, frische Handtücher oder Duschgels gut nutzen lässt.

Angenehmster Effekt von Aufbewahrungsschärnken: Sie lassen den Kram gut verschwinden. Und machen ein aufgeräumtes Bad selbst für Putzmuffel möglich.

An Kosten kommen für einen guten Hochschrank rund 200 - 500 Euro auf Sie zu. Kleinere Seitenschränke starten etwas günstiger, bei rund 120 Euro.

Aufbewahrung #4: Der Rollschrank

Wie oft haben Sie sich im Bad schon einen bequemen Sitzplatz gewünscht, statt auf dem kalten Klodeckel oder dem schmalen Wannenrand zu sitzen?

Mit einem Rollhocker wie diesem von Villeroy & Boch bekommen Sie Aufbewahrung für Kleinkram und eine bequeme Sitzfläche in einem - ein praktisches Teil für große und kleine Bäder.

Der Preis? Reicht von etwa 300 Euro bis 600 Euro und mehr. Allerdings ist nicht bei jedem Rollcontainer eine Sitzfläche dabei.

Aufbewahrung #5: Das WC-Modul

Toilettenbürsten sind nicht glamourös, müssen aber sein.

Wer ihren Anblick nicht mag, wählt unsere nächste Aufbewahrungsidee: Das WC-Modul - ein kleiner Wandschrank, in dem die WC-Bürste verschwindet und doch immer griffbereit ist.

WC-Module, wie sie die Marke "Emco Bad" anbietet, sind rund 80 Zentimeter hoch und können in der Wand ("Unterputz") oder auf der Wand ("Aufputz") montiert werden.

Je nach Modell beherbergen sie unterschiedliche WC-Accessoires, wie die Bürste und das Toilettenpapier sowie Extras, wie Feuchttücher.

Die Kosten richten sich nach Größe und Ausführung des Moduls, hinzu kommt die Montage - einen guten Preisüberblick bietet unsere Seite zur Serie asis von Emco.

Aufbewahrung #6: Die Einbau-Nische

Sie sind ebenfalls Badmodule, jedoch nicht fürs WC gedacht: Ablagemodule oder Schrankmodule - kleine Nischen oder Schränkchen mit Einlegeböden, die in die Wand eingelassen werden.

Gedacht sind die Badmodule, wie sie sie zum Beispiel die Marke ESS anbietet, als Aufbewahrung für Duschgel und Schampoo in der Dusche oder für kleinere Beautyprodukte am Waschtisch.

Wer mag, kann sie natürlich auch mit kleiner Deko oder ein paar schönen Kerzen bestücken.

Kosten: Zwischen rund 100 bis 600 Euro.

Aufbewahrung #7: Der Duschkorb

Wenn Ihre Dusche zu wenig Ablagen hat, übernimmt ein Duschkorb gern ihren Job.

Er bringt auf ein oder mehreren Etagen Ordnung in Ihre Schampoos und Duschgels, so dass Sie künftig immer zum richtigen Fläschchen greifen.

Was wir an diesem Duschkorb aus der Reihe "Bodyguard" von Giese besonders lieben, sind seine zwei höhenverstellbaren Körbchen und sein Handtuchhaken für außen.

Preislich liegen Sie bei einem einfachen Seifenkorb für die Dusche bei 15 Euro. Für hochwertige Hängeduschkörbe, wie dem in unserem Bild, zahlen Sie rund 200 Euro.

Aufbewahrung #8: Der Lotionspender

Wo Abstellfläche heiß begehrt ist, sind diese Spender ein Segen.

Denn sie befreien den Waschtisch von klobigen Seifen- und Lotionflaschen und sehen nebenbei auch noch edel aus.

Die Aufbewahrung für alles Flüssige im Bad erhalten Sie schon für kleines Geld - hier zwei Beispiele  aus dem günstigen und gehobenen Preissegment:

Aufbewahrung #9: Der Handtuchhalter

Eigentlich "die Handtuchhalter", denn Handtuchaufbewahrung kann man im Bad nie genug haben.

Welche Badaccessoires zum Aufbewahren von Handtüchern es gibt und wo ihre Vor- und Nachteile liegen, erfahren Sie in unserem Blogpost:

"Handtücher aufhängen - 7 Ideen fürs Bad"

Unsere Empfehlung

Nach diesen ganzen Aufbewahrungsideen sollte Ihnen jetzt der Kopf rauchen.

Gleichzeitig sollten Sie nie mehr Probleme damit haben, wo Sie Ihre Sachen im Bad unterbringen.

Schauen Sie beim Einrichten einfach, was Sie alles unterbringen und aufbewahren möchten. Oder - wenn Ihr Bad sehr klein ist - was sich in einem anderen Raum womöglich besser lagern lässt.

Wenn Ihr Plan steht, stellen Sie Möbel, Accessoires und Co. nach Wunsch zusammen.

So einfach kann Stauraum im Badezimmer sein.


Hier geht's weiter:

Top Online-Shop Siegel
customer_service

up7