emero.de

9 Badezimmer Trends, die auch 2020 bleiben

Beliebte Trends fürs Bad

Armatur: Duravit C. 1

Sie sind gekommen, um zu bleiben:

Badtrends in Ausstattung und Design, die in immer mehr neue Bäder einziehen.

Was Sie als Käufer 2020 nicht verpassen sollten, zeigen wir hier:

Trend Nr. 1: LED-Beleuchtung

LED Licht ist heiß.

Nein, nicht die Temperatur der Lampen, sondern das Thema “LED fürs Bad”.

Die geht nämlich 2020 längst über die klassische Badbeleuchtung hinaus und bietet spannende Lichtideen, die für mehr Sicherheit und Wohlbefinden im Badezimmer sorgen.

Wie zum Beispiel:

  • LED-Spiegelschränke - die nicht nur beim Schminken und Rasieren helfen, sondern dank unterschiedlicher Lichtstimmungen auch beim Wachwerden und Entspannen
  • Dusch-WCs mit Nachtlicht - für mehr Sicherheit im nächtlichen Bad
  • Badewannen mit LED-Effekten - sparen sogar die Leseleuchte
  • Duschsysteme mit Farblicht - unterstützen den erfrischenden oder entspannenden Effekt des Duschbades
  • Badmöbel mit Beleuchtung - für beste Übersicht in den Schubladen und Regalfächern

Mehr Infos und 5 wertvolle Tipps für Ihre Badbeleuchtung - hier...

Trend Nr. 2: “Grüne” Badeinrichtung

Gemeint ist Badeinrichtung, die hilft, weniger Wasser, Heizenergie und Strom im Bad zu verbrauchen.

Zum Glück ist die Auswahl an grüner Badeinrichtung so einfach wie nie:

Trend Nr. 3: Mineralguss

Der Mix aus pulverförmigen Mineralien, Kunstharzen und Farbpigmenten ist einer DER Aufsteiger, was Materialien für Badeinrichtung betrifft.

Leicht, formbar und dennoch stabil ermöglichte er Badausstattung in völlig neuen Formen - zum Beispiel die beliebten, schmalen Waschtische, die direkt auf dem Unterschrank aufliegen.

Freistehende Mineralgussbadewannen, die ohne Gestell oder verkleideten Sockel auskommen.

Oder Mineralgussduschwannen, die sich mit entsprechendem Werkzeug auf Maß auch in ungünstige Ecken einpassen lassen.

Was Mineralguss im Bad sonst noch kann? Unser Ratgeber mit Inspirationen - hier.

Trend Nr. 4: Starke Farben

Nach Jahrzehnten in Weiß, Creme und Grau werden Badezimmer wieder bunter.

Anders als in den Bädern der Siebziger und Achtziger setzt man 2020 nicht auf "Farbe-Überall", sondern auf einzelne, aufeinander abgestimmte Farbakzente.

Zum Beispiel:

  • Farbige Waschtische – komplett durchgefärbt oder nur außen
  • Bunte Badmöbel – als Kontrast zur weißen Badkeramik
  • Badarmaturen abseits vom klassichen Chrom – beliebt sind warme Metallictöne oder Schwarz
  • Farblich gestaltete Wände – zum beispiel mit Akzentfliesen, aber auch mit farbigen Dekorplatten oder Tapeten

Farbtipp 2020 für alle Blau-Fans: "Classic Blue", ein dunkler Blauton, der an einen stillen Nachthimmel oder einen Ozean erinnert.

Trend Nr. 5: Schwarz

An Schwarz kommt 2020 keiner vorbei, denn es gibt schwarze Badausstattung fürs ganze Bad:

Um zu vermeiden, dass Schwarz den Raum zu dunkel werden lässt, stellen clevere Badeinrichter ihm Weiß zur Seite – zum Beispiel als schwarze Armatur zu weißem Waschtisch oder weißer Badewanne.

Für maximalen Glamour sorgen warme Metallictöne, zum Beispiel bei den Badarmaturen oder Badspiegeln.

Zugegeben. Ganz pflegeleicht ist dieser Bad-Trend nicht - denn: Auf Schwarz sieht man alles, vor allem Kalkflecken, aber auch Fusseln und Staub.

Hier hilft nur: Sauber bleiben. Oder Sauber machen, am besten mit mildem Essigwasser.

Trend Nr. 6: Extra Komfort

Komfortelemente sind einer der Trends für zeitgemäße Badeinrichtung – nicht nur im Seniorenbadezimmer.

Beispiel “Walk-In Dusche”: Früher in Bädern für Menschen mit körperlichen Einschränkungen zuhause, ist sie heute Must-have für jedes zeitgemäße Bad. Denn sie erleichtert den Einstieg, sieht schick aus und lässt das Bad großzügiger wirken.

Und weil wir Menschen bequem sind, werden aus dem Bad der Zukunft diese Dinge bald nicht mehr wegzudenken sein:

  • Sitzgelegenheiten – vom Hocker bis zur Liege sorgen sie für Bequemlichkeit im Bad
  • Griffe – machen Bewegung im Bad sicherer und den Badalltag leichter
  • Gute Beleuchtung – unterstützt beim Schminken, Rasieren und sorgt für Atmosphäre
  • Digitale Armaturen und Thermostate – regeln Temperatur und Wassermenge digital und wunderbar einfach
  • Dusch-WCs - mehr Luxus auf der Toilette geht nicht

Also, beim Badkauf nicht vergessen: Die kleinen Dinge für den großen Komfort.

Trend Nr. 7: Wohnlichkeit

Bäder werden wohnlicher. 

Mit Farben, Materialien, Möbeln und Stoffen, die Räume warm, einladend und gemütlich machen.

Wenn Sie es auch gerne kuschlig haben, sollten Sie bei der Badeinrichtung ruhig klotzen mit:

  • Holz und anderen Naturmaterialien – zum Beispiel bei den Badmöbeln, dem Boden oder den Accessoires
  • Erdigen, sanften Farbtönen – wunderschöner Kontrast zur weißen Badkeramik
  • Stoffen – in Form von kuschligen Teppichen, weichen Vorhängen, flauschigen Handtüchern
  • Möbeln abseits von klassischen Badmöbeln – zum Beispiel gemütlichen Sesseln, schicken Schränken oder praktischen Tischchen (Achtung, Feuchtigkeit!)

Tipp! Ganz Mutige legen Bad und Schlafzimmer zusammen in einen Raum. Lesen Sie mehr über das “Bad en Suite” – hier, bei Emero Life.

Trend Nr. 8: Vielseitigkeit

Mädchen in Badewanne

Foto: Tatyana Gladskih / fotolia.com

Ein weiterer Trend, der uns begleiten wird, ist die immer vielseitigere Nutzung des Badezimmers.

Menschen jeden Alters gehen nicht mehr nur zum Baden, Duschen oder Zähneputzen ins Bad, sondern nutzen ihre Bäder mit Vorliebe auch zu anderen Gelegenheiten.

Zum Beispiel zum:

  • Entspannen
  • Schminken und Stylen
  • Warm-up für Partys oder Dates
  • Telefonieren und Internet
  • Lesen und Musik hören
  • Kuscheln und Sex haben
  • Sport treiben

Wenn Sie sich also ein neues Bad einrichten, sollten Sie daher nicht nur schauen, welche Duschwanne gut gefällt oder wie groß der Waschtisch sein soll.

Sondern auch, was Sie im Badezimmer gerne tun, und wie Ihre Badeinrichtung Sie dabei unterstützen kann - mit einer schönen Musikanlage, einem Fernseher, gemütlichen Sitzplätzen oder einfach etwas Freiraum für Crosstrainer, Laufband und Co.

Trend Nr. 9: Persönlichkeit

Wie muss das neue Badezimmer unbedingt sein? Persönlich.

Zum Glück wissen das die Badhersteller.

Und werden nicht müde, Badeinrichtung für unterschiedlichste Wünsche, Bedürfnisse und Raumsituationen zu entwickeln. Damit jeder sich sein persönliches Traumbad einrichten kann.

Zugegeben. Das Riesenangebot macht die Auswahl nicht leicht. Doch je vielseitiger die Badausstattung, desto eher findet jeder, was gefällt und was zum Badezimmer passt.

Selbst ein kleines Gäste-WC oder ein Mieterbadezimmer lassen sich mit passender Ausstattung und persönlicher Baddekoration gekonnt verschönern.

Badtrends – unser Tipp für Sie:

Das waren sie, die Trends, die uns im Bad auch in den nächsten Jahren begleiten werden.

Schauen Sie einfach, was auch Sie in Ihrem Zuhause verwirklichen möchten. Informieren Sie sich. Lassen Sie sich inspirieren und begeistern.

Und nehmen Sie sich die Zeit, die Sie brauchen. Damit Stück für Stück Ihr perfektes Bad entsteht.


Hier geht's weiter:

Top Online-Shop Siegel
customer_service

up7